Stresssyndrom und Stressbewältigung

Viele Arbeitnehmer – von der Hilfskraft bis zum Manager – sind heute diversen Belastungen ausgesetzt. Überforderung, Belastungen und Stress können im schlimmsten Fall zum Burn-out bzw.Stresssyndrom führen.

Viele Betroffene fühlen sich ausgebrannt, lustlos und haben keine Freude mehr an ihrer Arbeit. Die körperlichen und seelischen Symptome können dabei durchaus unterschiedlich sein.

Seminare zur Stressbewältigung helfen Betroffene dabei, mit Stress besser umgehen zu können.

Immer häufiger werden entsprechende Seminare auch schon zur Burn-out-Prophylaxe besucht.

Dabei sind Entspannung und Handlungsstrategien zum Umgang mit Stress elementare Bestandteile der Seminare.

Viele Arbeitnehmer, die unter dem Stresssyndrom leiden, fühlen sich von den alltäglichen Anforderungen an ihrem Arbeitsplatz überfordert;

sie sind emotional erschöpft. Zudem entwickelt sich bei vielen Betroffenen eine distanzierte Haltung zu den Kollegen.

In der Folge sinkt die Leistungsfähigkeit, die betroffene Person zweifelt am Sinn ihrer Arbeit und hat das Gefühl, keine Erfolge mehr zu erzielen. Bei anderen kommen zu den Erschöpfungssymptomen auch Unruhe und Anspannung hinzu.

Das Stresssyndrom entsteht nicht von jetzt auf gleich.

Meist baut sich über Monate – vielleicht sogar Jahre – immer mehr Stress und Belastung auf und irgendwann bricht der Betroffene dann zusammen.

Vor einem Nervenzusammenbruch können andere Faktoren, wie Depressionen, Schlafstörungen und Müdigkeit hinzukommen. Der Betroffene fühlt sich leer und ausgebrannt.

Wie kann man dem Stresssyndrom vorbeugen und welche Möglichkeiten zur Stressbewältigung gibt es? Stressbewältigung soll dabei helfen, besser mit Stress umzugehen. In Seminaren können die Teilnehmer Strategien hierzu erlernen und erproben.

Dabei spielt Achtsamkeit gegenüber den Faktoren, die Stress auslösen, eine große Rolle. Darüber hinaus sind Faktoren wie das Überdenken der eigenen Einstellungen und das persönliche Zeitmanagement wichtig.

Muss beispielsweise eine Aufgabe zwingend noch heute erledigt werden oder hat sie auch bis zum nächsten Tag Zeit? Wie kann der Tag effektiver und stressfreier geplant werden?

Ein zweiter Baustein zur Stressbewältigung ist Entspannung. Sport hilft dabei ebenso, wie Atemübungen, Yoga oder Autogenes Training. Die Wahl hängt dabei von den persönlichen Vorlieben ab.

Zudem kann eine Auszeit vom Beruf eine Möglichkeit zur Stressbewältigung sein.

In Seminaren zur Stressbewältigung lernen die Teilnehmer, Anspannung abzubauen, die innere Ruhe zu steigern und beruflich wieder belastbarer zu werden.

Immer öfter wird bereits frühzeitig auf eine Burn-out-Prophylaxe zurückgegriffen, um ein Stresssyndrom gar nicht erst entstehen zu lassen.

Kurse und Seminare rund um Techniken zur Stressbewältigung und Burn-out-Prophylaxe werden in vielen Bundesländern zunehmend auch als Bildungsurlaub anerkannt.