Auf der Suche nach neuen Arbeitnehmern, die ideal zur internen Politik passen, greifen Unternehmen immer öfter auf ein Assessment Center zurück, was durchaus seine Vorteile bietet, da sich Arbeitnehmer sehr gut miteinander vergleichen lassen und die Unternehmen einen sehr guten Eindruck vom jeweiligen Bewerber erhalten.

Wofür werden Assessment Center eingesetzt?

Ein Assessment Center wird dazu verwendet, um die einzelnen Bewerber in bestimmten Situationen – zumeist Problemfälle – testen zu können. Hinzu kommt, dass die Bewerber ihre Kompetenzen in diversen Bereichen unter Beweis stellen müssen, sodass das Unternehmen sehen kann, wie gut der einzelne Bewerber zur Firmenpolitik passt.

Weiterhin ist es durch den Gleichheitsgrundsatz so, dass sich ein Assessment Center als Beweis anführen lässt, warum ein Bewerber gegenüber den anderen Kandidaten den Vorzug erhalten hat.

Wie kann ich mich gezielt auf das Assessment Center vorbereiten?

Eine Vorbereitung auf ein Assessment Center ist zunächst einmal über den Plan möglich, den die meisten Unternehmen vorab aushändigen, da viele Assessment Center über mehrere Tage verteilt angesetzt werden – eine passende Planung für eine mögliche Anreise muss hierbei definitiv bedacht werden.

Weiterhin sollten Informationen über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle sowie den Kompetenzbereich dieser parat sein, wenngleich auch aktuelle Themen aus Politik oder Wirtschaft (je nach der freien Stelle) gefragt sein können. Darum sollte man sich vor dem Assessment Center einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten verschaffen.

Übungen in der Vorbereitungsphase auf das Assessment Center sind definitiv nützlich, insbesondere Intelligenztests, Persönlichkeitsstudien und Tests zur Einschätzung der eigenen Stärken sind hierbei beliebt. Diese sollte man im Vorfeld durchaus durchführen, um die Chancen auf die jeweilige Stelle zu erhöhen.

Auf was muss ich während des Assessment Centers achten?

Im Assessment Center selbst ist es wichtig, dass man nicht verkrampft, sondern entspannt bleibt, um zu jeder Zeit Herr der Lage zu sein. Überdies wird es oft als positiv bewertet, wenn sich die Bewerber nicht verstellen und einen kleinen Einblick auf ihren Charakter abseits der Arbeit ermöglichen.

Bildquelle: University of Oklahoma / flickr.com